Finanzcoaching: Wie Du ein gesundes Verhältnis zum Geld entwickelst

Geld regiert die Welt – Finanzcoaching verändert die Welt

Vielleicht ist es ja auch so, dass du schon eine ganze Menge Bücher zum Thema Reichtum und Geld gelesen hast, und möglicherweise auch das eine oder andere Coaching gemacht oder den einen oder anderen Kurs besucht hast.
Und irgendwie ist es dir bislang noch nicht so richtig gelungen, deine finanziellen Ziele zu erreichen und das Geld was du innerlich manifestiert hast oder manifestieren wolltest, hat sich bisher auch nicht auf deinem Bankkonto eingefunden oder bemerkbar gemacht.

Die Probleme im Umgang mit Geld: Finanzcoaching kann helfen

Dir ist zwar völlig klar, das Geld irgendwie Energie ist und  in gewissem Sinne eine fließende Energie bedeutet. Du hast versucht dem Geheimnis des Geldes auf die Spur zu kommen und das Mysterium um Geld herum zu lüften. Möglicherweise hast du schon sehr gute Schritte in die Richtung gemacht, jedoch noch nicht das gewünschte Ergebnis erreicht.
Vielleicht hast du dich auch schon gefragt ob es überhaupt etwas bringt, diese ganzen Ratgeber und Erfolgsbücher zum Thema Reichtum und Geld usw. zu lesen, obwohl doch die weltweite Schuldenkrise im Kern eine Verschuldung der privaten Haushalte ist und eher ein Hinweis dafür, dass viele Menschen auf diesem Planeten mit Geld sich echt schwer tun. Die zunehmende Schuldenproblematik ein Wink auf Verschuldungssituation der einzelnen Menschen liefert, was bedeutet dass viele Leute ernsthafte Schwierigkeiten im Umgang mit Geld haben. (nicht nur finanziell Arme, sondern auch finanziell Reiche).

Die Glaubenssätze bestimmen unsere Erfahrungen mit Geld

Die eigenen Glaubenssätze und die Glaubenssätze im Zeitgeist erschaffen deine Erfahrung mit Geld und rund um die Finanzielle Freiheit.
Wie kommt es überhaupt dass so viele Menschen irgendwie eine eigenartige Vorstellung von Geld haben und sich wundern, dass sie nicht genug davon haben?

Dein Selbstbild zu Geld und Finanzielle Freiheit

Ein kleiner Minitest:

Schau dich mal im Spiegel an und betrachte dich! Frage dich dann, ob diese Person dort es verdient hat finanziell reich zu sein oder zu werden? Sei ehrlich mit dir selbst und nimm das erste was kommt und innerlich bei dir aufploppt.

Ist es ein Ja oder ein spontanes Nein oder ein vielleicht und weiß nicht so recht?
In meiner Denkweise ist sehr viel davon abhängig, das was wir glauben, wir auch schließlich verdienen zu erhalten. Unsere persönlichen Glaubenssätze eben.
Nach meiner Auffassung ist das weniger abhängig von unseren Talenten, auch wenn Talente natürlich in gewisser Weise ganz nett sind und sich schon ziemlich blöd anstellen muss, um mit Talenten in Deutschland kein Geld zu verdienen.
Also immer wenn jemand etwas ganz besonders gut kann, dann ist es relativ leicht Geld anzuziehen. Jedenfalls in unserer kapitalistischen materiellen Welt. Wobei das natürlich auch für die spirituelle Ebene gilt, wenn jemand dorthin mehr sein Augenmerk richtet.

Die Sache mit den Talenten hat Malcolm Gladwell in seinem sehr lesenswerten Buch Überflieger: Warum manche Menschen erfolgreich sind und andere nicht bestens erklärt und beschrieben.

Glaubenssätze und Überzeugungen als fundamentales Thema im Finanzcoaching

Doch zurück von den Talenten zu den Glaubenssätzen und Überzeugungen. Ist es wirklich von entscheidender Bedeutung, wie wir die Welt sehen? Sehen wir sie eher so oder so?

  1. Meine Erfahrung erschafft was ich glaube. (Glaubenssätze entstehen durch Erfahrungen)
  2. Was ich glaube, erschafft, was ich erfahre. (Meine daraus resultierenden Glaubenssätze erschaffen entsprechende weitere Erfahrungen)
  3. Im Finanzcoaching erschaffen Erfahrungen neue Glaubenssätze. (Diese Glaubenssätze erschaffen andere Erfahrungen)

Dieser Circulus vitiosus entscheidet im Zusammenhang mit Geld und Finanzen darüber wie viel und welche damit verbundenen Gefühlen du anziehst und erlebst. Nach meiner Erfahrung ist es viel klüger die Aufmerksamkeit darauf zu lenken und die Wünsche darauf zu richten was Du mit dem Geld tun willst oder dir kaufen kannst. Geld ist dann eher ein natürlicher Nebeneffekt , welches fließt, wenn du die Dinge tust die dir am meisten Spaß machen.

Eine andere Frage stellen im Finanzcoaching und Selbstcoaching

Insofern ist die Frage nicht so sehr, wie kann ich mehr Geld verdienen, sondern wie kann ich mehr Spaß im Leben haben?  Dann wird Geld nicht mehr so ein ganz wichtiges Thema.

Geld als Lehrer

Geld ist nach meiner Erfahrung ein großer spiritueller Lehrer. Ein Lehrer der etwas lehrt über die Ausrichtung im Leben. Sieht im Übrigen auch Colin Tipping so.

Der Umgang mit Geld ist eben auch  eine spirituelle Disziplin. Spirituell insoweit, dass es um die Ausrichtung eines Lebenssinns geht, um die Erfahrung eines eigenen Selbstwertes, um die Erfahrung des eigenen Bewusstseins, um Freundschaft, Liebe und generelle Ausrichtung von Aufmerksamkeit. Nicht umsonst schaut man bei Geldthemen bei der Deutung eines Radix Horoskops bei Geldschwierigkeiten ins zweite Haus. Das zweite Haus, welches der Stierenergie zugeordent ist, hat nun mal sehr viel mit dem Erschaffen von eigenem Wert zu tun. Wie viel bin ich als Mensch wert? Schätze ich mich oder mache ich mich ständig runter? Wie viel bin ich mir selbst wert?

Diese Fragen gilt es für jeden Menschen zu beantworten, weil nun mal jeder irgendwie die Stierenergie in seinem Leben leben muss.

Geld ist eine Kraft ihren eigenen Gesetzen folgt

Welche Gesetze könnten das sein?
Es geht dabei immer um 4 Prinzipien innerhalb des Gelduniversums:

  1. Geld verdienen ist nicht Geld er-dienen.
  2. Geld muss fließen damit es sich vermehren kann
  3. Jede Reichtumsvermehrung entsteht durch Schaffung von Überfluß
  4. Geld vermehrt sich von selbst. Geld hat eine Tendenz immer wieder zurückzugehen zu seinen Brüdern und Schwestern und will investiert werden

Diese Anwendung der 4 Leitgedanken im Kontext mit Geld machen den täglichen Umgang mit Geld entspannter, klarer und steuerbarer und helfen dabei Schulden zu beseitigen, welche  ein großes energetisches Loch im Leben von Menschen aufmachen. Die weltweite und private Schuldenkrise ist natürlich auch eine weltweite und private Energiekrise.

Der Umgang mit den Gefühlen

Und zu guter letzt bist du dann dort angelangt dass dir wirklich klar ist, dass du im Grunde nicht unbedingt Geld willst, sondern Komfort, Sicherheit, Spaß und Lebensfreude.
Und dir wird klar, dass es im Leben immer darum geht, diese Gefühle ins Hier und Jetzt zu bringen und Hier und Jetzt zu erfahren. Und das fällt vielen Menschen schwer, weil der Umgang mit Gefühlen ein bestimmtes Maß an Bewusstsein und Bewusstheit erfordert.
Da gerade schmerzhaft erlebte Gefühle im Umgang mit Geld und allem Erwünschten, nach meiner Erfahrung eine große Rolle spielen, vermeiden wir oft diese wichtigen  Gefühle anzuschauen.
Die Vermeidung von schmerzhaften Gefühlen und das (Er-)Leben von Freude, Glück, Zufriedenheit, Harmonie, Frieden und Liebe ist in uns allen angelegt und wir haben es natürlich lieber, als das schmerzhafte Erleben.  Das macht es aber schwierig Geld zu triggern und vermehrt anzuziehen.

Geld ist oftmal ein negativ besetzter Trigger verbunden mit negativ erlebten Emotionen aus der persönlichen Biografie

Wenn es uns also gelingt, die Gefühle, die wir mit dem Geld erreichen möchten, jetzt ins Leben zu bringen und als schon längst erfüllt erspüren und sie vor das Geld setzen, wird Geld relativ leicht in unser Leben fließen.Die negativ erlebten Gefühle, die das Geld triggert lösen wir im Hier und Jetzt durch EFT und andere psychologische Werkzeuge auf.

Aus dem ersehnten inneren finalen Zustand heraus, das es kein Wollen und Brauchen mehr gibt, findet Geld leichter zu uns, weil „es spürt“, das wir mehr Spaß im Leben haben. Geld mag „glückliche(re) Menschen“.

Finanzcoaching für Finanzielle Freiheit anders betrachtet

Meine Art Finanzcoaching zu betreiben und als Finanzcoach zu arbeiten macht im Prinzip auch nur deswegen Sinn. Es geht nicht so sehr in erster Linie den finanziellen Fluss zu provozieren und zu stärken. Das ist ganz nett und ein wunderschönes Zubrot, doch im Kern geht es im Geld Coaching darum, das Leben zu meistern und finanzielle Herausforderungen oder finanzielle Probleme als Wegweiser und Erinnerung zu sehen, das es noch Probleme zu lösen gibt auf emotionaler  und auf Glaubensatz-Ebene.  Beim Thema Geld stecken viel häufiger innere seelische Konflikte dahinter. Es heißt nicht umsonst „Spiel Geld – Spiel Leben!“

Ehrlichkeit im Umgang mit sich selbst

Dabei kann es darum gehen, dass wir uns schmerzhafte Gefühle nicht so  gerne anschauen möchten,

  • um einen Mangel beim Thema wertvolle menschliche Beziehungen
  • beim Thema Zeitdruck,
  • und dass die Freude an bereits Erreichtem in unserer kapitalistisch aufgestellten Welt nicht so richtig aufkommen will
  • Liebe, Lebensfreude, Lebenssinn und Spaß sich „nicht einstellen mögen“
  • zu vermeiden

Denn sind wir doch mal ehrlich, den meisten von uns geht’s doch relativ gut und die Grundbedürfnisse sind gut gedeckt.  Und wenn wir uns auf die Reise nach dem „Mehr“ machen, können wir diesen dann erreichten Zustand häufig nicht genießen, weil die Aufmerksamkeit schon wieder bei den „noch Mehrs“ von morgen ist. Das hinterlässt häufig ein schales Gefühl von zu kurz gekommen zu sein,  welches wir nur allzu gut aus unserer Biografie als Kind kennen. Und was ist unangenehmer als hilflose Gefühle aus der eigenen Kindheit wieder und wieder zu erleben?

Um genau diese Gefühle geht es beim Geld

Wenn wir diese Gefühle jedoch in die Welt bringen – Im Jetzt – erleichtert das die Arbeit mit dem Thema Geld enorm und alle Werkzeuge für diese Form an Selbst-Arbeit mit EFT, NLP, Hypnose, Psych K, Wingwave, EDxTM, systemische Aufstellung zu Geld und Finanzen, Temporal Tapping, der Arbeit mit den 5 Tools, RC, BSFF, Magic Words, Mace Energy Methode, schamanischen Heilweisen, Motivational Interviewing und systemischem Coaching aus der systemischen Therapie sind ideal geeignet, das Leben im finanziellen Bereich und damit natürlich auch im übergeordneten Bereich der Beziehungen neu zu ordnen, neu zu organisieren, neu aufzustellen und somit das Geld  leichter ins Leben einfließen zu lassen.

Und wenn es mit dem „Inner Money Coaching“ etwas schneller gehen soll, empfehle ich die Silent Subliminals mit radionischer Bestrahlung und

 

 Wohlstandsbewusstsein, Erfolgreiches Börsentrading und Ziele erreichen

für deinen Erfolg im Finanzcoaching,

Christoph

Psych-K Anleitung (3) – Wie funktioniert im Psych-K der kinesiologische Muskeltest?

Ausgehend von der Anwendung in den kinesiologischen Verfahren aus dem Touch for Health nach John Thie, und der Arbeit von Paul Dennison zur Verbesserung der Lernfähigkeit bei Kindern, ist der Kinesiologie Muskeltest in die Anwendung  der energetischen Psychologie eingeflossen.

Wer meinen Blog hier regelmässig liest, weiß das ich auch Verfahren wie Wingwave (EMDR), Psych-K  und die Mace Energy Methode zur Energetischen Psychologie zähle. Davon ist lediglich die Mace Energy Methode die einzige, die ohne Muskeltest auskommt. Mittlerweile hat auch Michael Bohne in seiner Embodimentfokussierten psychologischen PEP-Arbeit den Muskeltest abgeschafft und durch eine skalenbasierte Glaubenssatz Arbeit, die aufgrund von Geschwindigkeit funktioniert und das Unbewusste befragt, ersetzt.

Weiterlesen

Wie Sie Kontrolle über Ihr Leben bekommen mit Hilfe der Mace Energy Methode

Wie man Kontrolle über sein Leben gewinnt mit Hilfe der Mace Energy Methode (MEM)

Meine Finanzen, Gesundheit, Selbstwirksamleit und generelles Glücksempfindensein haben alle extrem zugenommen

„Turning Upsets into positive Energy“ (John Mace)

Die Mace-Energy-Methode (Informationen und Vorgehensweise beim Coaching mit der Mace Methode)

Der Kerngedanke der Mace Methode ist die Idee von sogenannten „Identitäten“. Identitäten sind die fehlende Verbindung, die unser aller Leben täglich beeinflussen.  Dieses Modell der Mace Energy Methode (MEM) schließt die Idee, dass es Glaubenssätze gibt, die unser Verhalten steuern ein und geht aber auch darüber hinaus. Eine bestimmte Visualisierungstechnik ermöglicht das schnelle und effiziente Auflösen von einschränkenden Glaubenssätzen. Die Methode kommt ohne viel Selbstoffenbarung aus und ist daher im Coaching sehr gut einsetzbar.

Die Methode wird in Australien schon seit vielen Jahren eingesetzt.

Die Glaubenssätze der negativen Identitäten, welche ein Eigenleben führen,  werden über die damit verbundenen Emotionen aufgelöst.  Häufig verbunden ist damit eine wichtige spirituelle Erfahrung des Beeing.

Worauf beruht die Mace-Methode und wie funktioniert sie?

John Mace ist es gelungen mit Hilfe seiner Methode die Aktivierung der rechten Hirnhälfte und damit, die der darin gespeicherten Daten zu integrieren.

Besonders deutlich wird dies anhand der Art und Weise, wie in der Mace-Methode Visualisierungen angeleitet werden.

Es gibt 2 Arten der Anleitung. Die eine fördert die eher aktive Verstandestätigkeit und somit die Aktivierung der linken Hälfte. Die andere sorgt eher dafür, dass Bilder „aufsteigen“, die unbewusste Prozesse symbolisieren. Diese ist zur Behandlung emotionaler Probleme effektiver.

Einigen ist vielleicht die Phobietechnik aus dem NLP bekannt (R. Bandler, 1987). Hier ist die Vorgehensweise folgende: Der Klient geht in Trance, dissoziiert sich vom Gefühl, um seine angstmachende Erfahrung auf eine Leinwand zu werfen und sich diese anzuschauen.

Dabei wird das erinnerte Ereignis als Film gestaltet, der vor dem Trauma beginnt und nach dem Trauma aufhört. Die Aktivität hinsichtlich des Films ist aktiv und verändernd angelegt.

Der andere Typus ist der, der von C.G. Jung als „Aktive Imagination“ beschrieben wurde.

Die Grundanweisung lautet hier: „Gehe eine Treppe hinunter, öffne eine Tür und lass dich von einem Symbol für dein Problem überraschen. Jung wollte eine Auseinandersetzung zwischen einem wachen „Selbst“ oder „Ich“ mit seinen Symbolen. Er wollte keine Manipulation. Er wollte, dass wahrgenommen wird. Er wollte auch keine Dissoziation und keine Anleitung.

„Gehe eine Treppe hinunter und lasse dich von einem Symbol überraschen“. Das Geschehen-Lassen steht hier deutlich im Vordergrund und versucht damit die linke Hirnhemisphäre im Hintergrund zu belassen.

Es ist somit ein völlig unterschiedliches Einbeziehen der beiden Hirnhälften.

Die Mace-Methode ist ganz klar eine Methode des Jungschen Typs. Mace fordert dabei, das die Beziehung zwischen Beobachter und Bild nicht manipulativ ist und nicht aktiv, sondern achtsam wahrnehmend. Die Mace-Methode lehnt jegliche aktive Manipulation des aufsteigenden Bildes strikt ab. Die Verbindung zu den kontemplativen Techniken des ZEN-Buddhismus sind hier sehr viel näher, als die zur naturwissenchaftlich geprägten westlichen Welt.

Genau wie im NLP und der Energetischen Psychologie geht John Mace davon aus, dass Bild und Gefühl sehr eng miteinander verbunden sind und daher Gefühle über innere Bilder zu beeinflussen sind. Aber Mace nimmt an, dass jegliche kontrollierende, absichtsvolle Aktivität beim Betrachten eines Bildes dazu führt, das dazugehörige negative Feld, energetisch zu stärken.

Mace spricht hier, wie viele andere auch, dass die Aufmerksamkeit bestimmt, wohin die „Energie“ fließt. Das ist der 3. Grundsatz aus den Huna-Prinzipien (dem Makia)

Solange man etwas aktiv kontrolliert, beachtet man es auch und gibt ihm Aufmerksamkeit. So wird energetisch genau das gestärkt, was man nicht will.

“ What you resist, you persist.“

Die Vorannahmen der Mace-Energy-Methode

Damit ihr besser einordnen könnt um was es im Mace Coaching geht, hier nochmal kurz die Grundideen.

Jeder ist im Kern Energie, ein energetisch Seiendes, ein Being. Dieses Being ist unbedingt positiv. Es schwingt natürlicherweise positiv. Integrität, Glück und Enthusiasmus sind natürliche Seinszustände von uns Menschen.

„Energie ist die Fähigkeit, etwas in die Tat umzusetzen – sei es Gliedmaßen zu bewegen oder einen Gedanken zu fassen“.

Die Vorstellung von einem Being, das an sich positiv „schwingt“ hat viele Konsequenzen für die Arbeit unter anderem für die Arbeit mit Ressourcen.

Das Modell der Identitäten (der Missing Link)

Das Being (also nicht die Person) ist gut. Was zu Symptomen und unerwünschtem Verhalten führt und emotional runterzieht, sind die sogenannten „Negativen Identitäten“

Der Begriff der „Identität“ beschreibt bei Mace komplexe Verhaltensweisen in verschiedenen Lebensumgebungen. Kurz gesagt alle Rollen, die wir in unterschiedlichen Kontexten des Lebens „spielen“.

In der Mace-Methode gibt es das Modell: Body-Mind-Spirit.

Wichtig !!!!! Für die Arbeit bleiben wir bei dem Begriff Mind, weil dieser im deutschen so schwer zu übersetzen ist.

Hier gibt es nun nach John Mace einen fehlenden Teil (der Missing Link). Das nennt er nun „Identitäten“ (Rollen)

„Identitäten“ sind die verschiedenen Rollen, die wir im Leben spielen.

  • Rolle des Autofahrers
  • Rolle des Kunden
  • Rolle des Schülers
  • Rolle des Lehrers
  • Rolle des Geliebten/Geliebte usw.

Es gibt sowohl positive als auch negative Identitäten. Wir sind hier an den letzteren interessiert, weil sie alle negativen Aspekte des Lebens beinhalten.

Diese negativen Identitäten sind die Quelle für alle Depressionen, unerwünschten Gefühle, Phobien, zwanghaftes Verhalten, niedriges Selbstwertgefühl und alle negativen Gedanken über Dich selbst – faktisch für alle Aspekte Deiner Persönlichkeit, die Du nicht magst und die Du gerne ändern würdest.

Wenn Du Dich z.B. dabei ertappst, etwas zu tun, was Du nicht unter Kontrolle hast und Dich fragst, warum Du es immer wieder tust, dann ist die Ursache dafür eine negative Identität. Unter aller Garantie!

Diese negativen Identitäten werden so sehr Teil Deines Lebens, dass Du fehlerhafter Weise denkst, Du „bist“ diese Identitäten – aber das „bist“ Du nicht.

Negative Identitäten sind etwas, was Du versehentlich während eines Stressmomentes erschaffen hast. In anderen Worten, während eines „Upsets“, eines Schocks oder eines Traumas. (das gilt eben auch für Situationen mit und ums Geld)

Weil diese negativen Identitäten während eines Upsets entstanden sind, kann man sie auch durch den Upset wieder finden und in die negativen Aspekte einsteigen. (das kann sein, wo du Taschengeld ausgegeben hast und für den Kauf von etwas „unsinnigem“ von Vater und Mutter gemaßregelt wurdest oder wo Vater und Mutter sich heftigst um irgendwelche Ausgaben gestritten haben, usw.)

Eine Identität ist eine Seinsform. Sein und Seinsform (Rolle) sind nicht identisch, aber es gibt auch kein Sein außerhalb einer Seinsform (Meister Eckhart). Eine Identität ist also etwas, was ich in einem gegebenen Moment realisiere aber auch etwas, was mich realisiert. (Jetzt wo ich hier schreibe, habe ich die Seinsform des Lehrers und Schreibers, welche auch mich realisiert).

Im allerweitesten Sinne ist es so etwas wie eine Rolle. Um etwas zu „tun“, muss man auch etwas „sein“, wenn man etwas „tut“ „ist“ man auch etwas.

Um betteln zu können, muss man in gewisser Hinsicht bereits ein Bettler sein, aber wer bettelt wird mit der Zeit auch ein Bettler. Eine Identität ist wie ein energetisches Feld.

Darin sind Glaubenssätze, Gefühle und Verhaltensweisen miteinander verwoben wie ein Spinnennetz (Feld), das – wenn einmal angetriggert – die Person quasi zwingt, bestimmte Verhaltensweisen zu realisieren. Ich erschaffe eine Identität und sie erschafft mich.

Negative Identitäten dienen nicht dem Überleben, während positive Identitäten genau dies tun.

Negative Identitäten entstehen unbedingt unbewusst im Moment einer überwältigenden Erfahrung (Stress) und gehen einher mit einer Entscheidung, die man über sich selbst getroffen hat (Imprint).

Das manche Identitäten negativer Art sind, stellt sich erst im späteren Verlauf heraus. Dann jedoch sind sie zuständig für alle negativen Gefühle, Phobien, Süchte, Selbstzweifel etc. oder z.B. im beruflichen Kontext für inadäquate Gefühle, sich nicht qualifiziert genug fühlen, aber auch Gefühle von Überheblichkeit, allen überlegen zu sein, Ungeduld und Herrschsucht.

In der Mace-Methode werden keine Ressourcen zu einem negativen Zustand (Problem) hinzugefügt. Das ist hier völlig anders als im NLP oder in der systemischen Therapie. Das Being (Seiende) hat diese ja schon. Wenn da positive Gefühle fehlen, dann nur weil die negative Identität diese blockiert.

Das ist jetzt wichtig für Euch!!!!

Wenn man also irgendwo etwas hinzufügen will, stärkt man mit seiner Aufmerksamkeit nach Mace den vermeintlichen Mangel – also die Identität, die diesen Mangel erzeugt.

Felder kann man eben nicht auflösen, indem man sie nicht haben will. Eine Herdplatte geht nicht aus, weil man keine Hitze mag – sie geht nur aus, indem man ihr die Energie entzieht. Negativen Identitäten kann man den „Saft abdrehen“.

 !!!!! Wichtig ist  für den Mace Coaching- Prozess, dass alle Fragen, die man hinsichtlich des Weltbildes der Mace hat, schon vorher geklärt sind, weil jede Diskussion während des Coaching-Prozesses unproduktiv ist und ein Ausdruck einer negativen Identität von euch. Daher notiert man  alle Fragen schon vorher.

Wenn begonnen wird zu arbeiten, müssen diese alle geklärt sein. Das ist ziemlich wichtig.

Es wird auch nicht viel geredet und der Coach ist in der Mace Arbeit auch nicht an langen Problembeschreibungen interessiert, weil dadurch der negativen Identität unnötig Energie zugeführt wird. Diese hat sie eh schon genug bekommen.

Mace wirkt einfach.